#läuftläuft

Wir zeigen Dir, was so läuft bei uns.

#ThinkAnders

Blogger-Quartett: Nachhaltige Lesetipps

Von diesen vier Nachhaltigkeitsbloggern kriegen wir gerade nicht genug

Nachhaltigkeit, ähm, ist nochmal genau was? Aus Rücksicht auf unsere Umwelt und die nur begrenzt vorhandenen natürlichen Ressourcen fahren wir mit dem Fahrrad, drucken auf der Arbeit möglichst wenig aus und achten auf unseren Fleischkonsum. Aber das war es noch lange nicht. Auch bei Themen wie Mode, Schnittblumen oder dem tägliche Einkauf wird deutlich, wie facettenreich Nachhaltigkeit betrachten werden muss. Das Netz hat das natürlich längst erkannt. Auf vielen Blogs wird diskutiert und von den Autoren der eigene Angang an das Thema beschrieben. Uns haben es vier Blogger besonders angetan. Sie zeigen ziemlich gut, aus welchen Blickwinkeln man Nachhaltigkeit betrachten kann und wie Ihr in kleinen Schritten Euren Alltag etwas grüner gestalten könnt.
SimplyZero
Quelle: http://simplyzero.de

1. Keinen Müll mehr produzieren

Kein Abfall mehr. Kein Plastik mehr. Das erscheint auf den ersten Blick ein unmögliches Vorhaben zu sein. Doch genau das ist das Ziel von Verena und ihrer kleiner Familie in Köln. Seit 2012 leben sie nach der „zero waste“-Idee und haben ihren Alltag Schritt für Schritt daraufhin umgestellt. Wie das funktionieren kann, zeigt Verena in ihrem Blog simplyzero: Von Tipps zum nachhaltigen Einkaufen, übers Kochen bis hin zu kleinen Veränderungen für eine Familie. Das Blog gibt Ideen, die jeder in seinen Alltag integrieren kann. Das finden wir toll. Macht weiter so.
Lilli-Green
Quelle: http://www.lilligreen.de

2. Ein schönes Duo: Architektur und Nachhaltigkeit

Sich in wunderschönen Baumhäusern verirren, die sich über mehrere Etagen erstrecken oder über interessante Bastelideen aus ungewöhnlichen Materialien staunen. In ihrem Blog Lilli Green beweist Tatjana, dass Nachhaltigkeit und schönes Design ganz hervorragend zusammenpassen. Ob Architektur, Design oder Kunst – hier stellt sie regelmäßig interessante Projekte vor. Und weil Tatjana genau wie wir aus Berlin kommt, gibt es manchmal auch Tipps für interessante Veranstaltungen an der Spree. Wem die digitale Inspiration nicht reicht, kann in ihrem zum Blog gehörenden Shop viele schöne Dinge für das eigene Heim kaufen. Nachhaltig natürlich. 
Nachhaltig-Sein
Quelle: http://nachhaltig-sein.info

3. Gedankenanstöße für einen grünen Alltag

„Alle guten Dinge sind vier“ – so könnte das Motto des Blogs nachhaltig-sein lauten. Hier bloggen Florian, Leena, Kilian und Matthias gemeinsam und beantworten Fragen, die Ihr Euch selbst vielleicht auch schon mal gestellt habt: Wie nachhaltig ist das Internet oder muss ich für nachhaltigen Konsum auf exotische Früchte verzichten? Dazu räumen sie mit gängigen Gerüchten über Bio und Nachhaltigkeit auf und geben Tipps aus ihrem eigenen Alltag. Denn die vier möchten zum Nachdenken anregen; Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Mit ihrem Blog gelingt Ihnen das: „Wir sind alle Teil des Problems. Und wir sind auch alle Teil der Lösung.“ So sieht's aus.
Kim-Goes-oeko
Quelle: http://kimgoesoeko.com

4. Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Alles begann mit einem Experiment: Ein Jahr kaufte Kim vom englischsprachigen Blog kimgoesoeko keine neue Kleidung. Greenpeace zufolge wird jedes 5. Kleidungsstück, das wir besitzen, kaum oder nie getragen. Warum also immer neu kaufen? Das dachte sich auch die Mainzerin und verzichete daher kurzerhand aufs Neukaufen. Am Anfang war es gar nicht so leicht und die Verlockungen der städtischen Modeshops riesig. Aber mittlerweile ist Kim angekommen und hat ihren Konsum nicht nur in Sachen Mode verändert. Sie setzt auf Kleidertausch, Secondhand und nachhaltig produzierende Modelabels. Auf ihrem Blog dreht sich alles um Fashion und bei Instagram zeigt sie als @kimgoesoeko, dass ein nachhaltiger Kleiderschrank keineswegs langweilig ist.