#Stromotion

Top 10 Aufwärmorte in Berlin

Wärmstens zu empfehlen: Hier trotzt ihr der Kälte im Berliner Winter am besten 

Der Winter in Berlin ist bekanntlich nicht nur ziemlich lang und ungemütlich, sondern aktuell auch richtig kalt. Wer wünscht sich da nicht jeden Morgen beim Blick aus dem Fenster ein Flugticket Richtung Süden? Wärme, Entspannung, tolle Orte und gutes Essen. Aber dafür müsst ihr eigentlich gar nicht in einen Flieger steigen, denn genau das findet ihr – auch und vor allem jetzt im Winter – direkt vor der Haustür. Judith und Mareike von Berlin Ick Liebe Dir haben sich raus in die Kälte gewagt und für euch die zehn schönsten Orte gefunden, an denen ihr euch an den kalten Wintertagen in der Hauptstadt so richtig aufwärmen könnt. 

1. Botanischer Garten

An den Botanischen Garten denken wahrscheinlich die wenigsten, wenn es darum geht, einen Ort zu finden, um sich vor der Kälte zu retten. Dabei sind die Gewächshäuser im Botanischen Garten in Dahlem ein unglaublich toller Ort dafür. Hier könnt ihr in die spannende Welt der Pflanzen aller Kontinente eintauchen, Palmen, Kakteen, Orchideen, fleischfressende Pflanzen und etliches mehr entdecken und euch dabei ordentlich aufwärmen. Im angrenzenden Victoria-Café kann man bei Kaffee und Kuchen dann auch noch eine kleine Pause vom Entdecken dieser ganz eigenen Welt einlegen. Ihr seht, für einen Kurzurlaub in Australien, Südafrika oder der Karibik muss man gar nicht so weit fahren. Einfach in den Bus steigen und ab nach Dahlem! 

2. Kino

Auch wenn „Netflix & Chill“ bei dem Wetter da draußen sehr verführerisch klingt, lohnt es sich doch immer für einen guten Film vor die Tür zu gehen. Kinos gibt es in Berlin natürlich viele, aber wenn ihr eine Extraportion Charme und Flair zu eurem Film haben möchtet, dann sind die Yorck Kinos genau das richtige für euch. Zum einen werden hier nicht die typischen Mainstream-Filme gezeigt, die ihr in den großen Kinos seht. Zum anderen hat jedes einzelne der zwölf Yorck Kinos eine ganz eigene Atmosphäre. Von großen Premierenpalästen bis zu kleinen charmanten Kiezkinos ist hier alles dabei. Die Filme werden in Originalsprache gezeigt, was das Kinoerlebnis nochmal authentischer macht. Popcorn gibt es natürlich auch, denn seien wir mal ehrlich: Ein Kinobesuch ohne Popcorn – wer macht denn sowas?

3. Kaminbar Oderberger

Wer sich lieber auf eine entspanntere Art aufwärmen will, dem sei die Kaminbar Oderberger ans Herz gelegt. Vielleicht ist euch das Stadtbad Oderberger bereits ein Begriff. Es hat einen ganz eigenen Charme, der auch in der Kaminbar zu spüren ist. Wo früher einmal die Umkleiden des Stadtbades waren, könnt ihr euch heute in gemütlichen Sesseln vor einem Ofen aus alten Steinen des Bades den kalten Wintertag vertreiben – am besten mit einem Drink der nicht weniger beeindruckenden Bar. Noch ist die Kaminbar in Prenzlauer Berg ein kleiner Geheimtipp und mag auf den ersten Blick vielleicht sehr exklusiv wirken. Willkommen ist hier aber wirklich jeder und dementsprechend fair sind auch die Preise. Ihr könnt euch täglich von 17:00 bis 1:00 Uhr davon überzeugen und in einem der bequemen Sessel bei einem Wein vor dem Kamin versacken.

4. Hot Yoga

Wem beim „herkömmlichen“ Yoga noch nicht warm genug wird, der sollte unbedingt mal Hot Yoga ausprobieren. Der Name sagt es schon: hier wird euch heiß! Hot Yoga wird in einem auf 38 Grad geheizten Raum praktiziert, sodass ihr ordentlich ins Schwitzen kommt. Das wärmt nicht nur auf, sondern macht Spaß und ist obendrein auch sehr gesund. Denn durchs Schwitzen wird der Körper entgiftet und der Stoffwechsel angeregt, was wiederum das Immunsystem stärkt und Körper und Geist fit macht. Angeboten wird Hot Yoga bereits in einigen Studios in Berlin. Bei Bikram Yoga, Hot Yoga Berlin und Sunyoga braucht ihr für die Kurse auch keine Anmeldung. Einfach früh genug da sein und schon könnt ihr loslegen – und sei es zunächst nur für eine Probestunde. So oder so, nach einer 60- bis 90-minütigen Session Hot Yoga ist euch auch mit Sicherheit noch auf dem Heimweg warm.

5. Kulturkaufhaus Dussmann

Das Kulturkaufhaus Dussmann in der Friedrichstraße ist ein ganz besonderes Kaufhaus. Über fünf Etagen erstreckt sich hier eine Welt aus Büchern, Musik, Filmen, Geschenken, Papierartikeln und und und. Wenn ihr der Kälte von draußen und dem Trubel Berlins für eine Weile entfliehen möchtet, seid ihr hier genau richtig aufgehoben – selbst, wenn ihr gar nichts kaufen wollt. Perfekt für eine kleine Auszeit sind die Leseecken, vor allem, weil man von hier aus auf die hektische Friedrichstraße blicken kann und drinnen von ebendieser Hektik wirklich gar nichts mitbekommt. Besonders kundenfreundlich sind bei Dussmann auch die Öffnungszeiten. Das Kaufhaus hat montags bis freitags bis 00:00 Uhr und samstags bis 23:30 Uhr geöffnet.

6. Schokoladen-Café Rausch 

Schokolade wärmt ja bekanntlich das Herz. Gut, dass wir hier in Berlin das Rausch Schokoladen-Café haben! In Wiener Caféhaus-Atmosphäre kommen die Schokoliebhaber unter euch hier voll auf ihre Kosten. Denn mit Blick auf den Gendarmenmarkt könnt ihr im Café die leckersten Schokospezialitäten und Desserts genießen. Wärmstens empfehlen können wir frierenden Naschkatzen die heiße Schokolade. Diese gibt es mit heller und dunkler Schokolade und in verschiedenen Variationen. Die Schokolade für die Leckereien wird täglich frisch aus der hauseigenen Schokoladen-Manufaktur bezogen. Wer nach seinem Schokorausch noch nicht genug hat, der kann beim Rausgehen nochmal ordentlich im Schoko-Laden zuschlagen, der direkt unter dem Café liegt und eine riesige Vielfalt an Schokolade zu bieten hat.

7. Hamam

Neben Orten wie Cafés oder Malls, an denen ihr euch kurzfristig aufwärmen könnt, gibt es in Berlin mit mehreren Hamams auch Orte, die euch eure innere Wärme noch lange später spüren lassen. So zum Beispiel das Hamam in der Schokoladenfabrik in Kreuzberg, welches die türkische Badekultur bereits 1988 zu uns gebracht hat und das älteste Hamam Deutschlands ist. Dort könnt ihr traditionelle Anwendungen genießen, bei denen euer Körper nicht nur von außen gereinigt wird, sondern durch die milde Wärme und das sanfte Licht des Hamams auch völlig zur Ruhe kommt. Wem das noch nicht genug ist: In der angegliederten Sauna könnt ihr euch noch einmal extra Wärme tanken. Nur zu beachten: Das Hamam in der Schokoladenfabrik ist ein Hamam für Frauen. Alternativen für die Männer unter euch gibt es in Berlin aber natürlich auch: zum Beispiel das Sultan Hamam und das Orient Day.
 

8. Suppenladen

Was wärmt an kalten Tagen besser von innen als eine heiße Suppe? Ein Glück, dass wir bei uns in Berlin mittlerweile einige tolle Suppenläden haben, die uns das wärmende Glück servieren, wann immer wir es brauchen! Der kleine Suppenladen Suppeto in Mitte zum Beispiel nimmt euch mit auf eine kulinarische Reise internationaler Suppenvielfalt. Denn hier kommen unter anderem peruanischer Quinoa-Gemüseeintopf und mexikanische Kichererbsensuppe in die Schüsseln. Wem das zu wild ist, der sei beruhigt: Klassiker wie die Kartoffelsuppe und die Geflügelkraftbrühe gibt’s natürlich auch. Auf Wunsch auch mit Würstchen- oder Maultascheneinlage. Und für nur einen Euro mehr kriegt ihr sogar eine Extraportion.

9. Teehaus Nannuoshan

Nach einem Café müsst ihr in Berlin nicht lange suchen, wenn ihr euch bei einem warmen Getränk aufwärmen wollen. Aber wie oft wart ihr schon in einem Teehaus? Frischer Minz- oder Ingwertee ist natürlich super, aber was ihr zum Beispiel im Teehaus Nannuoshan in den Heckmannhöfen in Mitte bekommt, ist nochmal eine andere Nummer. Denn im Nannuoshan wird Tee serviert, der vom Betreiber persönlich in China ausgewählt wird und dann in unseren Teetassen in Berlin landet. Die Atmosphäre in dem Lädchen ist einladend, warm und einfach entspannend. Hier kann man sich bei verschiedensten Tees und Snacks wie Mochi und Gebäck eine kleine Auszeit gönnen und die Teekultur Chinas in Berlin Mitte genießen. Für alle, die mehr über chinesischen Tee erfahren möchten, finden im Nannuoshan außerdem regelmäßig Teeseminare statt.

10. Floating

Was in den USA schon längst ein Trend ist, ist bei uns noch relativ neu und unbekannt: Floating. Wer sich bei den kalten Temperaturen draußen nicht nur ein bisschen aufwärmen will, sondern seinem Körper und Geist die pure Entspannung gönnen möchte, der sollte Floating unbedingt ausprobieren. In einem Floating-Pool gefüllt mit 34 Grad warmem und mit hochkonzentrierter Heilsole angereichertem Wasser schwebt man hier eine ganze Stunde lang auf dem Wasser – und kann so völlig runterfahren. Ganz neu in Deutschland und bisher nur im Floating Studio tranxx in Schöneberg zu finden, ist der der Floating-Tank. In diesen legt man sich hinein, der Deckel schließt sich und man ist vollkommen abgeschlossen von der Welt um sich herum. Wer seine innere Ruhe und Wärme danach noch etwas genießen will, kann in den Ruheräumen entspannen oder sich zusätzlich noch eine Massage gönnen.