CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • Über 174 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Günstige Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
Über 174 Jahre Erfahrung
800.000 Kunden
Günstige Strom- & Gastarife
Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Neudenken
  3. Bio im Kühlschrank? Wär’s nicht konsequent, wenn der mit 100 % Ökostrom läuft?

Bio im Kühlschrank? Wär’s nicht konsequent, wenn der mit 100 % Ökostrom läuft?

Na klar: Wer Ökostrom nutzt, tut einen ersten Schritt für mehr Umweltschutz – und der fällt nicht mal schwer.

Bio-im-Kuehlschrank-Oekostrom-Wochenmarkt-Frau-Einkauf-Netz

Den Planeten kalt stellen

„Ich kaufe schon Bio, regional und unverpackt. Was kann ich noch gegen den Klimawandel tun?“ Vielleicht stellst du dir auch diese Frage, so wie viele Berlinerinnen und Berliner, Brandenburgerinnen und Brandenburger. Die Antwort: Eine ganze Menge. Denn wir alle können mit unserem Konsumverhalten an vielen Stellen das Klima schützen und CO2 einsparen. Doch dafür gibt es so viele Tipps und Tricks, dass man manchmal nicht hinterherkommt. Dabei gibt es eine Maßnahme, die wie nebenbei läuft und trotzdem richtig was bewirkt. Genau! Ökostrom.

Grünzeug aus der Steckdose

 
Die grüne Energiequelle versorgt jedes deiner Haushaltsgeräte mit Strom aus Wind-, Wasser-, Sonnen- oder Biogasanlagen. Der Ausstoß von CO2-Emissionen ist bei Ökostrom sehr gering, anders als bei Strom aus konventionellen Energieträgern wie Kohle oder Erdöl. Egal ob du dir die Haare föhnst, die Lieblingsserie guckst oder die neuesten Klimaschutztipps am Laptop checkst – du tust es mit Rücksicht auf die Umwelt. Je mehr Menschen Ökostrom beziehen, desto weniger Kohlekraftwerke braucht die Welt. Das Aus für die CO2-Schleudern gilt als effektive Art, das Klima zu schützen.

Ist wirklich alles grün, was aus der Steckdose kommt?

Jein. Für Ökostrom gibt es kein eigenes Netz, deswegen kann grüner Strom nicht getrennt von konventionellem Strom geliefert werden. Strom wird über ein Netz übertragen, an das alle Erzeugungsanlagen und alle Stromverbraucher angeschlossen sind – egal, ob der Strom aus einer erneuerbaren oder fossilen Energiequelle stammt oder ob der Kunde für Ökostrom oder für Strom aus konventioneller Herstellung bezahlt.

Bildlich kann man sich das Ganze als einen großen See vorstellen. Der Strom fließt in Flüssen aus allen möglichen Ecken und Erzeugungsanlagen in den See. So kommt beispielsweise Kohlestrom aus einem Kohlekraftwerk im Westen, Windenergie von den Offshore-Windrädern aus dem Norden, Atomstrom aus Atomkraftwerken im Süden und Solarenergie aus den Photovoltaikanlagen des Ostens. Im Stromsee vermischt sich alles zu einem Mix und fließt dann wieder durch mehrere Abflüsse in die Steckdosen. Sprich, je mehr Ökostrom dem Stromsee zugeführt wird, desto „grüner“ wird der See. Heute kommt in unseren Steckdosen immer „gemischter“ Strom an, also ein Strommix aus Ökostrom und konventionellen Strom. Damit es mit der Klimaneutralität bis 2045 klappt, ist das Ziel, in Zukunft nur noch grünen Strom in unserem Stromnetz zu haben.

Wie der Ökostrom in die Steckdose kommt – am Beispiel eines Wasserkraftwerks

 

1. Erzeugung von Strom durch Wasserkraft

Wasserkraft ist eine der wichtigsten erneuerbaren Energiequellen und sorgt für eine Stromproduktion mit gutem Gewissen. Die natürliche Strömung des Wassers wird genutzt, um die in Wasserkraftwerken installierten Turbinen in Bewegung zu bringen. Ein Generator wird durch diese Kraft angetrieben und wandelt mechanische in elektrische Energie um.

2. Vom Wasserkraftwerk zum Umspannwerk

Der Strom wird in einen Transformator weitergeleitet, in dem die Spannung runtergeregelt wird. Danach wird der Strom in das Übertragungsnetz eingespeist. Dort fließt der Strom aus erneuerbaren Energien mit konventionellem Strom im Stromsee zusammen. Über ein Verteilnetz wird der Strommix in Umspannwerke transportiert, in denen die Spannung erneut gesenkt wird.

3. Umwandlung für das regionale Verteilnetz

Mit weniger Spannung fließt der Strom in ein überregionales Netz, bevor es im anschließend in ein regionales Verteilnetz geleitet wird. Anders als im Übertragungsnetz befinden sich die Kabel im Verteilnetz meist unter der Erde, denn dadurch wird weniger Platz in Anspruch genommen und das Kabel ist vor Umwelteinflüssen besser geschützt.

4. Ab zur Steckdose

Über Niederspannungsnetze wird der Strom mit einer Spannung zwischen 230 und 400 Volt zu den Hausanschlüssen weitergeleitet. Nachdem der Strom den Stromzähler passiert, landet er in der Steckdose und ist bereit, Laptop und Handy zu laden.

Heißt Grün gleich teuer?

Dem grünen Strom werden viele Eigenschaften zugeordnet: nachhaltig, umweltschonend und atomstromfrei. Dadurch unterscheidet er sich deutlich von den konventionellen Energieträgern, deren Verbrennung der Umwelt schaden. Die Energiewende ist sehr wichtig für den Klimaschutz, deswegen werden auch viele Investitionen in den Ausbau von erneuerbaren Energien getätigt. Viele glauben deshalb, dass der Wechsel zu Ökostrom teuer ist für den eigenen Geldbeutel. Aber stimmt das auch? Nein, der grüne Strom ist im Durchschnitt nicht teurer als konventioneller Strom. Das zeigte ein Preisvergleich der Bundesnetzagentur, die für das Jahr 2020 über 1.200 Stromtarife für Haushaltskunden in Deutschland verglichen hat. Dabei kam raus: Ökostrom ist sogar etwa zwei Cent pro Kilowattstunde günstiger als Grundversorgertarife.
Auch für die Gesellschaft ist Ökostrom ein guter Deal. Er kommt ohne die Folgekosten anderer Energieträger aus wie zum Beispiel die Endlagerung von Atommüll oder die Renaturierung von Kohlegruben. Stattdessen investierst du in die Zukunft und bringst die Energiewende voran. 

Watt für Watt Gutes tun 

Wer dauerhaft etwas für unseren Planeten bewegen will, steigt auf Ökostrom um. Wir sagen dazu: nachhaltig etwas für die Nachhaltigkeit tun. So ist nicht nur der Inhalt des Kühlschranks bio, sondern auch der Strom, der ihn antreibt. Und ein gekühltes Radler frisch aus dem Eisschrank schmeckt mit einem guten Gewissen gleich doppelt lecker. Unser Tarif GASAG | STROM Smart versorgt Kühlschränke nicht nur mit 100 Prozent Ökostrom, sondern tut das auch besonders verlässlich. Mit einer Preissicherheit von 12 Monaten sind GASAG | STROM Smart Kunden während der Vertragslaufzeit gegen alle Preiserhöhungen abgesichert, die von uns als Energieversorger beeinflussbar sind. 

Gutes Gewissen mit Brief und Siegel

GASAG | Ökostrom ist mit dem Qualitätslabel RenewablePLUS ausgezeichnet. Das zertifiziert die Herkunft der Elektrizität aus 100 Prozent erneuerbaren Energien und wird jährlich vom TÜV Rheinland geprüft. Die Betreiber von RenewablePLUS-Kraftwerken verpflichten sich, in den Ausbau der erneuerbaren Energien zu investieren, entweder durch Neubau oder Erweiterung bestehender Anlagen. Mit dem Umstieg auf Ökostrom stellt man Biogemüse, Getränke und den Planeten konsequent kalt. Prost auf die Zukunft!

 

Jetzt zu Ökostrom wechseln - der Umwelt zuliebe

{{ postCodeItem.text }}
tariff-calculator-consumption-long-text

Ihr Preis wird berechnet...

Leider können wir Sie an der angegebenen Adresse nicht beliefern.
Tarif berechnen

Klima-Quiz: Teste Dein Klima-Wissen

Das könnte Sie auch interessieren ...

Mobilität in Berlin: Strom nicht einziger Ersatz für Benzin
In unserer Mobilitätsumfrage haben wir Berliner nach ihrer Sicht auf ihre zukünftige Fortbewegung gefragt. Klar ist: Strom wird nicht die einzige Lösung sein.