Verjüngungskur
für Lok Pauline

GASAG unterstützt die Restaurierung einer historischen T3 Lok.

Bigstage-Lok

Pauline – die Nummer 1 in Mariendorf

Pauline, die Rangierlok Nr. 1 aus dem Gaswerk Mariendorf, lässt das Herz aller Eisenbahnliebhaber höher schlagen. Und das, obwohl – oder gerade weil – die T3-Lok über hundert Jahre auf dem Tender hat. Ab 1901 zog Pauline im Gaswerk Kohlezüge; seit 1966, dem Jahr ihrer Ausmusterung, ist sie in den Händen des Fördervereins des Deutschen Technikmuseums Berlin. In dem Museum ist das 30 Tonnen schwere und 250 PS starke Arbeitstier normalerweise auch zu besichtigen.

Alte Liebe rostet eben doch

Nach ihrem 65 Jahre dauernden Arbeitseinsatz im Gaswerk wurde es zwar ruhiger für Pauline, aber ab und zu war die einzige erhaltene T3-Lok in Berlin Ehrengast bei wichtigen Veranstaltungen – beispielsweise bei den Filmfestspielen 1973 und der ITB 1977. Für die ITB bekam das ursprünglich schwarze Fahrzeug auch den grünen Anstrich. 1987 schließlich zog die bereits deutlich von den Jahren gezeichnete Lok mit der Kesselnummer 3019 schließlich in das Deutsche Technikmuseum ein.

Pauli-Abfahrt
©Michael Ahrendt, Förderverein des Deutschen Technikmuseums Berlin

Loyalität für Berlin und eine alte Lok

GASAG als Berliner Unternehmen fühlt sich der Stadt verbunden – und Pauline ist ein lebendiges Stück Berliner Geschichte und mit 65 Jahren im Dienst einer der treuesten Mitarbeiter in der Historie der Energieversorgung Berlins. Grund genug für uns, in unserem 170. Jubiläumsjahr die Restaurierung Paulines zu unterstützen. Den Hauptteil daran, vor allem die fachliche Recherche und die praktische Umsetzung, trägt jedoch der engagierte Förderverein des Technikmuseums. Dem Verein und der GASAG ist der Wunsch gemeinsam, Pauline wieder in neuem Glanz strahlen zu lassen. Schließlich darf diese Berlinerin auf jedes Jahr stolz sein!

Paulines Model-Maße

Preußische Tenderlok T3 – dreifach gekuppelte Nassdampf-Tenderlok mit zwei Zylindern, gebaut nach dem Musterblatt der Preußischen Staatseisenbahnen M III-4 e [3. Auflage]; Bauart C n2t

Kesselnummer 3019 Baujahr 1901
Hersteller
Berliner-Maschinenbau-Actien-Gesellschaft (BMAG), vormals Louis Schwartzkopff
Angetriebene Achsen 3 (von 3) Achslast: 10,8 t
Länge über Puffer 8610 mm Breite über alles 2850 mm Höhe über Gleis 4185 mm
Spurweite 1435 mm (Regelspur) Leergewicht 24,7 t Dienstgewicht 32,3 t
Leistung bis ca. 183 kW (250 PS) Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
Kesselüberdruck 12 bar (atü) Kohlevorrat 1,1 t
Kolbendurchmesser/-hub 350/550 mm, 2 waagerecht außenliegende Zylinder, außenliegende Allan-Steuerung, Dampfdom mit innenliegenden Einströmrohren

Verjüngungskur für Pauline

17. Februar 2017 – die dreifach gekuppelte Nassdampf-Tenderlok geht auf die Reise in das Werk nach Neustrelitz. Ziel ist die Beseitigung der witterungsbedingten Beschädigungen (Schließen der Durchrostungen) und der unsachgemäßen Veränderungen (Neulackierung in Schwarz-Rot, Neuerstellung fehlender Schilder und Gitter, Montage elektrischer Loklaternen etc.).

3. Mai 2017 – Rückreise nach Berlin

10. Mai 2017 – Feierliche Übergabe an das Museum

Textimage-600_Pauline-Tranpsport
©Michael Ahrendt, Förderverein des Deutschen Technikmuseums Berlin