Mit voller Energie neues entdecken

small-stage-energiebrief-2150-500px

Energie-News

GASAG stärkt den Energiedienstleistungsbereich

SOLUTION-PLUS-Logo_600x600
Logo

Die GASAG macht weitere Schritte in eine innovative und nachhaltige Energiezukunft. Seit April bündelt sie ihre Kompetenzen für Energiedienstleistungen in der GASAG Solution Plus GmbH. Damit fusionieren der frühere GASAG-Bereich „Ganzheitliche innovative Kundenlösungen“, die umetriq Metering Service GmbH und die GASAG Contracting GmbH. „Die Verschmelzung der Einheiten in der GASAG Solution Plus ermöglicht optimale integrierte Lösungen für unsere Kunden und ist außerdem Basis, um schnell und flexibel auf Marktanforderungen reagieren zu können“, hebt Frank Mattat, Geschäftsführer der GASAG Solution Plus die Vorteile hervor. 

Für das neue Unternehmen setzt er hohe Ziele: „Waren wir mit der GASAG Contracting schon bundesweit unter den TOP 10 der Energiedienstleister, wollen wir diese Position mit der GASAG Solution Plus noch ausbauen.“ Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von der GASAG Solution Plus übernommen. Damit bleibt das gesamte Know-how für die Kunden aus Immobilienwirtschaft, Öffentlicher Hand, Industrie und Gesundheitswesen erhalten.

Die GASAG-Familie wächst

Auch durch Zukäufe und Gründungen innovativer Unternehmen baut die GASAG den Bereich Energiedienstleistungen aus. So hat sie im Frühjahr 100 Prozent des Berliner Unternehmens Geo-En Energy Technologies GmbH übernommen. Die neue Unternehmenstochter wird Teil der GASAG Solution Plus-Familie (s. o.). „Es freut mich besonders, dass wir uns mit dem Erwerb der Geo-En Kompetenzen für Energieversorgungsanlagen mit Erdwärme, Erdkälte und Umweltenergie aufbauen“, sagt Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der GASAG. Bereits zu Beginn des Jahres hat die GASAG die Mehrheitsbeteiligung an der in Leipzig ansässigen Provedo GmbH übernommen, einem Spezialisten für Smart-Home-Anwendungen. Davon erwartet sich die GASAG eine starke Positionierung im wachsenden Smart-Home-Markt. Durch die Kombination mit den bereits in der Unternehmensgruppe vorhandenen Energiedienstleistungen steigt die Attraktivität des Portfolios für die Kunden. Gemeinsam mit der Gegenbauer Facility Management GmbH hat die GASAG das Dienstleistungsunternehmen G2Plus GmbH gegründet. Mit dem Joint Venture wollen GASAG und Gegenbauer der wachsenden Nachfrage nach Energiedienstleistungen aus der Immobilienbranche und dem industriellen Umfeld gerecht werden. Auch mit der Gründung von G2Plus geht die GASAG den Weg, ihre Position als ein wesentlicher Player auf dem Energiedienstleistungsmarkt zu stärken, konsequent weiter.

Wärme, Strom und Kälte für den Mercedes Platz

Rund um die Mercedes-Benz Arena in Berlin-Friedrichshain entsteht zurzeit der Mercedes Platz. Bis 2018 soll das neue Stadtquartier mit Restaurants, Hotels und einer Veranstaltungshalle für bis zu 4.000 Besucher fertig gestellt sein. Die GASAG erhielt im zurückliegenden Winter den Zuschlag, um die neuen Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 70.000 qm mit Wärme, Strom und Kälte zu versorgen. Kernstück des Energiekonzeptes, das durch GASAG Solution Plus realisiert wird, ist die bestehende Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf dem Dach der Mercedes-Benz Arena, die die GASAG bereits seit 2012 betreibt. Neue Konzeptmodule sind Fernwärmeanschlüsse, eine Kompressionskälteanlage und die zuverlässige Stromversorgung der neuen Gebäude.

Mercedes-Platz-Energiebrief
Mercedes Platz

Mit Energie für den Hauptstadtsport

Im letzten Jahr hat die GASAG begonnen, eine besondere Form des Sportsponsorings aufzubauen. Seit Herbst 2016 bietet die GASAG für Fans die Tarife Eisbären-Strom/-Gas (Eishockey) und Füchse-Strom/-Gas (Handball). Dabei bekommt der Kunde für jeden Sieg der jeweiligen Mannschaft in einem Pflichtspiel 50 Cent gutgeschrieben. Weitere 50 Cent fließen in die Jugendarbeit des jeweiligen Vereins. Bei Vertragsabschluss erhält der Kunde zudem ein Vereinstrikot. Seit Januar bietet die GASAG diesen Tarif auch für Fans des Basketball-Bundesligisten Alba Berlin und der BR Volleys an. 

Laden Sie sich hier den aktuellen Berliner Energiebrief als PDF herunter