GASAG blickt positiv in die Zukunft

Seit 170 Jahren ist der heutige Energiedienstleister GASAG in und für Berlin aktiv – und das mit Erfolg. Grund genug um zu feiern. Der Neujahrsempfang im Tipi am Kanzleramt bot einen glitzernden Rahmen, um gemeinsam mit Partnern, Freunden und Kunden nach vorne zu schauen: Was bewegt Berlin und wie sieht die Energiewelt von Morgen aus?

Vera Gäde-Butzlaff verabschiedet sich

Vera Gäde-Butzlaff war drei Jahre Vorstandsvorsitzende der GASAG AG. Ende Februar hat sie sich in den Ruhestand verabschiedet. Der GASAG Neujahrsempfangs bot den richtigen Rahmen für persönliche Worte zu ihrem Abschied.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin:

„Die Gasag hat sich vom Gaslieferanten zu einem breit aufgestellten Berliner Energieunternehmen gewandelt, das dafür immer wieder neue Kooperationen eingeht und zukunftsweisende Technologien anwendet. Ganz persönlich möchte ich mich daher auch bei Frau Gäde-Butzlaff bedanken. Geeint hat uns das gemeinsame Ziel, die Stadt voran zu bringen. Es war stets eine vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit. Sie war immer davon geprägt, die Interessen und Positionen des Anderen zu achten.“

Dr. Lothar Kramm, GASAG-Aufsichtsratsvorsitzender:

„Die Energiewende, die Entwicklung der Märkte und nicht zuletzt die Erwartungen der Kunden erfordern heute eine größere Produkttiefe. Frau Gäde-Butzlaff hat die Entwicklung der Gasag zu einem modernen Energieunternehmen entschlossen vorangetrieben. Sie hat dabei nicht nur strategische, sondern auch persönliche Kompetenz bewiesen.“

Andreas Otte, GASAG-Konzernbetriebsratsvorsitzender:

„Als Betriebsräte haben wir das Ziel, die Zukunft des Unternehmens und damit die Arbeitsplätze zu sichern. Frau Gäde-Butzlaff hat einen großen Beitrag dazu geleistet.“

Gerhard Holtmeier neuer GASAG-Vorstandsvorsitzender

Dr. Gerard Holtmeier tritt ab April 2018 die Nachfolge von Vera Gäde-Butzlaff an. Holtmeier war zuletzt Vorstand bei der Thüga AG, zuvor gehörte er auch dem Vorstand der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) an.

„Die großen Herausforderungen der kommenden Jahre in der Energiebranche sind neben dem immer schärferen Wettbewerb vor allem die Digitalisierung und die nächste Phase der Energiewende“, hebt der Aufsichtsratsvorsitzende der GASAG, Dr. Lothar Kramm, hervor. „Die GASAG hat vor diesem Hintergrund erfolgreich den Weg vom reinen Netzbetreiber und Gasversorger hin zu einem breit aufgestellten Energieerzeuger und -dienstleister eingeschlagen. Ich bin zuversichtlich, dass Dr. Gerhard Holtmeier dem Unternehmen bei der Fortsetzung dieser Strategie wichtige Impulse geben wird.“