CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • 175 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Günstige Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
175 Jahre Erfahrung
800.000 Kunden
Günstige Strom- & Gastarife
Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Energiesparen
  3. Homeoffice Stromkosten

Homeoffice – wie hoch sind die Stromkosten und der Stromverbrauch?

Der Moment der Wahrheit kommt mit der Stromrechnung: Das Homeoffice verursacht deutlich höhere Stromkosten. Wie hoch ist der Stromverbrauch im Homeoffice? Und welche Mehrkosten kommen auf Beschäftigte zu, die von zu Hause aus arbeiten?  

Unser Arbeitsalltag hat sich mit der Corona-Pandemie stark verändert. Viele Beschäftigte, deren Tätigkeit sie nicht an den Arbeitsplatz oder das Büro bindet, arbeiten zumindest teilweise im Homeoffice. Ob ITler, Journalistin, Marketingmitarbeiter, Vertriebler oder Beschäftigte im öffentlichen Dienst – viele haben sich in den eigenen vier Wänden einen Arbeitsplatz eingerichtet und erledigen ihre Arbeit vom Schreibtisch in der heimischen Wohnung aus. Homeoffice oder auch Remote Work ist von der Ausnahme zur Regel geworden. Neben den zahlreichen Vorteilen – der tägliche Weg ins Büro entfällt – bringt das Arbeiten im Homeoffice aber auch einige Nachteile mit sich. Zum Beispiel höhere Stromkosten beziehungsweise insgesamt höhere Energiekosten, die normalerweise der Arbeitgeber zahlt. 

So viel höher sind die Stromkosten im Homeoffice

Viele Beschäftigte haben es an der Stromrechnung schon gesehen: Das Homeoffice sorgt für deutlich gestiegene Stromkosten im Vergleich zum normalem Stromverbrauch im Haushalt.  Dazu kommt die aktuelle Strompreisentwicklung auf den Energiemärkten: Mit 37,14 Cent ist der durchschnittliche Strompreis pro Kilowattstunde in Deutschland laut der aktuellen Strompreisanalyse des BDEW so hoch wie nie. Jeder Arbeitstag im Homeoffice mit einem Mehrverbrauch von 1,5 kWh Strom kostet Arbeitnehmer aktuell also 0,56 Euro durchschnittlich. 
Wer mit 120 Arbeitstagen im Jahr einen Teil der eigenen Arbeitszeit im Homeoffice verbringt, muss über das Jahr gesehen also mit ungefähr 67 Euro zusätzlichen Stromkosten rechnen. Diejenigen, die komplett von zu Hause aus arbeiten, kommen auf rund 220 Arbeitstage. Ihnen entstehen Mehrkosten von um die 123 Euro pro Jahr für Strom. Arbeiten mehrere Menschen im Haushalt im Homeoffice, sind die Kosten entsprechend höher. 
Zu den Stromkosten kommt der zusätzliche Verbrauch von Wasser und Energie für die Heizung und Warmwasser. Besonders in den Wintermonaten macht es einen großen Unterschied, ob die Bewohner nur morgens und abends da sind und heizen oder ob die Heizung in der Wohnung oder im Haus den ganzen Tag läuft. Hier ist mit deutlichen Mehrkosten zu rechnen. 

Tipp: Stromkosten im Homeoffice von der Steuer absetzen

Wer zahlt die Stromkosten im Homeoffice – etwa der Arbeitgeber? Nein, es ist nicht möglich, dem Arbeitgeber die Mehrkosten für Homeoffice in Rechnung zu stellen. Doch in Deutschland wurde 2020 die Homeoffice-Pauschale eingeführt. Wer einen Teil seiner Arbeit im Homeoffice erledigt – egal ob angestellt oder selbstständig –, kann die Mehrkosten für Energie in Form einer Pauschale von der Steuer absetzen. Zunächst für die Jahre 2020 und 2021 können 5 Euro pro Tag für höchstens 120 Arbeitstage im Jahr geltend gemacht werden. Der Staat erstattet also einen Betrag von bis zu 600 Euro, wenn die Homeoffice-Pauschale in der Anlage N der Steuererklärung geltend gemacht wird. Allerdings wird die Homeoffice-Pauschale nicht zusätzlich gewährt, sondern in die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro eingerechnet. Nur diejenigen, deren Werbungskosten insgesamt diesen Betrag übersteigen, profitieren von der neuen Regelung. Unter diese Kategorie fallen alle Arbeitsmittel (etwa Bildschirm, Schreibtischstuhl, Maus, Webcam, aber auch Fortbildungen), die hauptsächlich für die Arbeit genutzt werden. Es lohnt sich also, solche Rechnungen zu sammeln und alles anzugeben.

Energiespartipps für das Homeoffice

Ob Ökostrom oder konventioneller Strom – Energiesparen ist immer gut. Auch im Homeoffice gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Stromverbrauch deutlich zu reduzieren. Am wichtigsten: Die Geräte, die gerade nicht gebraucht werden – allen voran Laptop und Monitor, aber auch Drucker und Scanner –, ausschalten, zum Beispiel in der Mittagspause. Außerdem lohnt es sich, auf den Stand-by-Modus zu verzichten und alle Stecker aus der Steckdose zu nehmen oder die Steckdosenleiste auszuknipsen. Denn auch in ausgeschaltetem Zustand ziehen Geräte sonst Energie. Wer noch Halogen oder andere energieintensive Leuchtmittel nutzt, sollte auf die sparsamen LED-Lampen umrüsten. Am besten nicht nur am Schreibtisch, sondern gleich in der ganzen Wohnung oder im Haus. Außerdem wichtig: den Stromverbrauch der eigenen Haushaltsgeräte checken, gierige Stromfresser identifizieren  und richtig heizen und lüften. Diese und weitere Energiespartipps für den Haushalt helfen, den Stromverbrauch zu verringern und entlasten das Portmonnaie. Und: Es ist etwas für den Klimaschutz getan

 

Stromkosten berechnen

{{postCodeItem.text}}
Long caption text for input
Hinweise anzeigen

Ihr Preis wird berechnet...

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

zur Tarifübersicht

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

Preisdarstellung

pro Monat pro Jahr
Bonus einberechnen Preis ohne Bonus

{{resultItem.instantBonusAmount}} € Gutschein

{{ resultItem.instantBonusAmount }} € {{ resultItem.instantBonusTitle }}

{{ resultItem.cmsDecimal }} € meinBonus pro Jahr

{{resultItem.productName}}

{{resultItem.productSubline}}

  

  

{{ getPrice(resultItem).toLocaleString('de-DE', {minimumFractionDigits: 2, maximumFractionDigits: 2}) }} €

inkl. {{ resultItem.instantBonusAmount }} € Gutschein

inkl. {{ resultItem.instantBonusAmount }} € Bonus im ersten Jahr

Monatl. Grundpreis: {{ formatNumber(resultItem.priceBasicMonth) }} €
Arbeitspreis: {{ formatNumber(resultItem.priceWorking) }} ct/kWh

{{productFeatureItem.title}} {{productFeatureItem.description}}