CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • 175 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
175 Jahre Erfahrung
800.000 Kunden
Strom- & Gastarife
Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Energiesparen
  3. Strom sparen beim Kühlschrank

11 Tipps zum Stromsparen beim Kühlschrank: So verbrauchen Kühl- und Gefriergeräte weniger Energie

Mit einem vertrauten Brummen tut der Kühlschrank seinen Dienst und hält Lebensmittel und Getränke kalt. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche verbraucht er Energie. Mit diesen 11 Tipps lässt sich beim Kühlschrank viel Strom sparen. 

Ob Kühlschrank, Kühl-Gefrier-Kombination, Side-by-Side-Gerät oder Gefrierschrank beziehungsweise Gefriertruhe – die deutschen Küchen sind gut ausgestattet: Auf 100 Haushalte kommen aktuell 127 Kühlgeräte und mehr als die Hälfte der Haushalte hat, laut Statistischem Bundesamt, außerdem ein Gefriergerät. Kein Wunder, dass Kühlen und Gefrieren für 11% des Stromverbrauchs im Haushalt verantwortlich sind – schließlich sind die Geräte permanent im Einsatz. Kühlgeräte bieten daher jede Menge Potenzial, um Strom zu sparen und damit die eigenen Stromkosten zu deckeln. Mit unseren 11 Tipps geht es ganz einfach!

1. Einen energieeffizienten Kühlschrank anschaffen

 
Der größte Faktor für den Stromverbrauch ist das Kühlgerät und seine Energieeffizienz. Alte Kühlschränke gehören zu den hungrigsten Stromfressern im Haushalt. Oft lohnt es sich daher, einen neuen Kühlschrank anzuschaffen, der weniger Strom verbraucht. Die Auswahl auf dem Markt ist groß, hier gibt es zum Beispiel:

  • den kleinen Single-Kühlschrank mit 150 Litern Nutzinhalt und 75 Kilowattstunden (kWh) Stromverbrauch pro Jahr
  • die schlanke Kühl-Gefrier-Kombination mit 300 Litern, die jährlich 150 kWh Energie benötigt
  • die schicke cremefarbene Retro-Kühl-Kombi im 50er-Jahre-Look mit 520 Litern Nutzinhalt und 265 kWh Stromverbrauch
  • die raumgreifende Side-by-Side-Kombi mit 600 Litern, die auch noch kaltes Wasser und Eiswürfel bereitstellt und bis zu 500 kWh Energie frisst

Eine gute Energieeffizienzklasse ist das Wichtigste beim Kühlschrankkauf. A+++ ist Geschichte – jetzt helfen neue Energielabel bei der Auswahl. Dabei ist zu beachten, dass es noch sehr wenige Geräte mit der besten Energieeffizienzklasse A gibt; B und C sind also auch schon sehr gut. Kleinere Kühlschränke verbrauchen meist weniger Energie als größere. Wer Strom sparen möchte, wählt die passende Größe für den eigenen Bedarf: Für Single- oder Zwei-Personen-Haushalte reichen 100 bis 150 Liter Nutzinhalt im Kühlteil; pro weiterer Person kommen 50 Liter dazu. Übrigens benötigen Kühlschränke ohne Gefrierfach sehr viel weniger Energie. Wer also darauf verzichten kann, etwa weil sowieso schon ein Gefrierschrank vorhanden ist, spart gleich von Anfang an. 

2. Der Kühlschrank mag es kühl


Der Kühlschrank, egal ob alt oder neu, fühlt sich an einem kühlen Platz am wohlsten. Denn je wärmer der Standort, desto mehr muss er arbeiten, um sein Inneres herunterzukühlen. Herd, Backofen, Spülmaschine oder Heizung sind für den Kühlschrank also keine guten Nachbarn. Lieber mag er es an einem kühlen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Auch sollte man die Raumtemperatur am besten nicht so hoch wählen. Für die Küche empfiehlt das Umweltbundesamt eine Temperatur von 18 Grad, das spart auch Heizenergie und damit Heizkosten.

3. Dem Kühlschrank den Rücken freihalten


Zwischen der Rückwand des Kühlschranks und der Zimmerwand sollte etwas Platz sein, damit sich die Wärme nicht staut. Da hinten kann es nämlich sonst ganz schön warm werden. Lüftungsgitter und Kühlschlange auf der Rückseite des Kühlgerätes am besten regelmäßig von Staub und Schmutz befreien. So kann die Abwärme ungestört abgeleitet werden und Zu- und Abluft können gut zirkulieren. Ist das nicht gegeben, braucht der Kühlschrank unnötig Strom, um die eigene Temperatur zu regulieren.

4. Die ideale Kühlschranktemperatur


Apropos Temperatur: In vielen Haushalten ist der Kühlschrank zu kalt eingestellt. Tatsächlich reichen 7 Grad im Kühlteil, damit die Lebensmittel frisch bleiben. Die ideale Temperatur im Gefrierteil liegt bei minus 18 Grad. Jedes Grad mehr im Kühlschrank bedeutet 6% Ersparnis (wie beim Heizen, nur umgekehrt). Bei neueren Kühlgeräten lässt sich die Temperatur am Display ablesen, bei älteren legt man ein Thermometer hinein, um zu prüfen, wie kalt es im Innern genau ist. Meistens reicht Stufe 1 bis 2, um diese Idealwerte zu erreichen. 

5. Die hohe Kunst der Ordnung im Kühlschrank 


Der Kühlschrank hat verschiedene Temperaturzonen. Unten und an der Rückwand ist es am kältesten, oben und in den Fächern in der Tür ist es wärmer. Die richtige Ordnung geht daher so:

  • Das obere Fach ist für schon gekochte Speisen, Marmelade, Aufstrich und Ähnliches reserviert.
  • Die mittleren Fächer des Kühlschranks belegen Milchprodukte.
  • Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch und Fleisch kommen ins unterste Fach (neuere Kühlschränke haben dafür ein extrakaltes Frischefach).
  • Gemüse hält sich im Gemüsefach, das etwas wärmer ist, am besten.
  • In die Fächer in der Tür gehören Getränke und Eier.

 Ein geordneter Kühlschrank hat mehrere Vorteile: Erstens bleiben Lebensmittel so länger frisch und haltbar. Zweitens hat man immer den Überblick, was noch da ist (und vielleicht bald gegessen werden möchte). Und drittens weiß man genau, wo was steht, und braucht nicht lange zu suchen, Das führt uns zum nächsten Tipp…

6. Die Kühlschranktür so kurz wie möglich öffnen


Wenn sich die Kühlschranktür öffnet, entweicht kalte Luft aus dem Inneren des Kühlschranks und es strömt warme Luft hinein. Diese muss dann wieder heruntergekühlt werden, was Strom benötigt. Deshalb am besten vorher überlegen, was gebraucht wird. Dann reicht es, die Tür kurz zu öffnen und schnell wieder zu schließen. Einkäufe, die in den Kühlschrank oder ins Gefrierfach gehören, schon richtig sortiert bereitstellen, dann geht es schneller. Produkte, die oft zusammen entnommen werden, auf ein Tablett in den Kühlschrank stellen (zum Beispiel Butter, Käse, Aufstrich, Wurst oder Marmelade fürs Frühstück), dann genügt ein Handgriff. 

7. Nur Kaltes in den Kühlschrank stellen


Vom leckeren Essen blieb etwas übrig? Dann ab in den Kühlschrank. Aber: Die Speisen unbedingt vorher abkühlen lassen, denn sonst wärmen sie das Kühlschrankinnere auf, was wiederum die Kühlung in Gang setzt. Das kostet Strom – während draußen abkühlen lassen ganz umsonst ist. Das gilt übrigens auch für Kühlprodukte und Getränke: Je kühler die sind, wenn sie in den Kühlschrank wandern, desto niedriger ist der Stromverbrauch des Kühlschranks. Daher am besten Kühlprodukte und Gefriergut in einer Kühltasche vom Supermarkt nach Hause bringen und sofort im Kühlschrank verstauen. Dasselbe gilt für Dinge, die entnommen werden: Der Kühlschrank freut sich, wenn Butter & Co. schnell wieder eingeräumt werden und nicht erst, wenn sie Zimmertemperatur haben.

8. Gefrorene Lebensmittel im Kühlteil auftauen lassen


Wer etwas Zeit hat, lässt Gefriergut im Kühlteil auftauen, bevor sie verwendet werden. Das dauert zwar ein paar Stunden länger, spart aber Energie. Denn die gefrorenen Lebensmittel kühlen die anderen Sachen aktiv mit. So hat der Kühlschrank weniger Arbeit und verbraucht damit auch weniger Strom. 

9. Ist der Kühlschrank noch ganz dicht? 


Nein? Das ist schlecht, denn dann schließt die Tür nicht mehr richtig und es entweicht permanent Luft nach außen. Die Folge: Der Kühlschrank kühlt und kühlt und kühlt … Es lohnt sich also, regelmäßig zu kontrollieren, ob die Dichtungen in der Tür des Kühlschranks porös, verschmutzt oder vereist sind. Ökotest empfiehlt dafür folgenden Trick: Eine Taschenlampe in den Innenraum des Kühlschranks stellen, Tür schließen und das Licht in der Küche ausschalten. Dringt Licht aus dem Kühlgerät in die abgedunkelte Küche, ist es Zeit für eine neue Dichtung (die gibt es zum Beispiel im Baumarkt). Woran man auch merkt, dass die Dichtung nicht mehr richtig funktioniert: wenn beim Öffnen der Kühlschranktür kein Widerstand mehr zu spüren ist. Der entsteht durch den leichten Unterdruck, wenn der Kühlschrank ganz dicht ist.

10. Kühlgerät regelmäßig abtauen spart Strom


Eine dicke Eisschicht im Eisfach oder an der hinteren Wand des Kühlgerätes unterstützt den Kühlschrank leider nicht, sondern er benötigt sehr viel mehr Strom. Regelmäßig abtauen ist daher Pflicht, am besten ein oder sogar zweimal im Jahr. Neuere Kühlschränke mit Abtauautomatik machen das selbst: Mit einer No-Frost-Funktion spart man sich das Abtauen ganz; mit Low-Frost sammelt sich nur wenig Eis an. Solche Geräte weisen auf dem Etikett zwar generell mit einen etwas höheren Stromverbrauch aus, verschwenden aber keine Energie durch Vereisung oder Abtauen – und ersparen uns Arbeit.

11. Dem Kühlschrank Urlaub gönnen


Auch der Kühlschrank und vor allem der Stromzähler freuen sich über ein bisschen Urlaub, wenn sowieso niemand zu Hause ist. Bei längeren Reisen einfach prüfen, ob der Kühlschrank eventuell ausgeräumt und ausgeschaltet werden kann. Das ist auch eine gute Gelegenheit, ihn mal wieder zu reinigen und abzutauen und ältere Produkte, die sich dem Ablaufdatum nähern, zu verbrauchen. Wichtig: Tür offenstehen lassen zum Auslüften. Falls ganz ausschalten nicht geht: Manche neueren Geräte haben eine Urlaubsschaltung, die energiesparend kühlt.

Strom sparen – nicht nur beim Kühlschrank


Mit diesen praktischen und leicht umsetzbaren Tipps geht Stromsparen beim Kühlschrank ganz einfach. Auch sonst lässt sich beim Kochen, Waschen und Heizen oder im Büro der Energieverbrauch durch ein paar einfache Maßnahmen senken – und das oft ohne spürbaren Komfortverlust. Energiesparen deckelt nicht nur die Energiekosten, sondern tut auch dem Klima gut. Denn wer weniger Energie verbraucht, verursacht auch weniger CO2. Wenn doch Strom fließt, dann am besten Ökostrom aus erneuerbaren Energien – so wie unser GASAG | Ökostrom aus norwegischer Wasserkraft, der ist klimaneutral. Stromanbieter oder Stromtarif wechseln und etwas fürs Klima tun geht übrigens mit ein paar Klicks. Um den Rest kümmern wir uns – das spart auch Energie.

Photovoltaik Berater 

{{ getStepLabel('roof_type') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('roof_material') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{getStepLabel('sale_type')}}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('personal_data') }}
{{postCodeItem.text}}
{{error.wrongFormatZipcode}}
Hinweise anzeigen
{{postCodeItem.text}}
{{error.wrongFormatZipcode}}
Hinweise anzeigen
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('owner_or_rental') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('roof_angle') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('energy_consumption') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('system_type') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('period') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('building_type') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('building_age') }}
Kostenlos & unverbindlich
{{getStepLabel('system_address')}}
{{postCodeItem.text}}
{{error.wrongFormatZipcode}}
Hinweise anzeigen
Kostenlos & unverbindlich
{{ getStepLabel('has_battery') }}
Kostenlos & unverbindlich

Das könnte Sie auch interessieren ...

Stromkosten im Homeoffice
Homeoffice: Wie hoch ist der Stromverbrauch? Wie viel höher sind die Stromkosten für Arbeitnehmer zu Hause? Wer zahlt sie?
So viel Strom verbrauchen 2 Personen

Stromverbrauch 2 Personen: Wie viel Strom verbrauchen 2 Personen? Ist unsere Stromrechnung zu hoch? Hier herausfinden!

Strom sparen mit 25 einfachen Tipps
25 Tipps zum Stromsparen: Wie sich der Stromverbrauch schnell und einfach senken lässt. Gleich loslegen!