CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • 175 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
175 Jahre Erfahrung
800.000 Kunden
Strom- & Gastarife
Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Neudenken
  3. Gasverbrauch einer Wohnung

Der durchschnittliche Gasverbrauch in einer Wohnung

Wie viel Gas wird in einer Wohnung eigentlich im Durchschnitt verbraucht? Welcher Gasverbrauch ist für welche Wohnungsgröße normal? Und wie lässt er sich senken? Hier gibt es nicht nur Antworten, sondern auch hilfreiche Tipps zum Energiesparen.

Durchschnittlicher Gasverbrauch einer Wohnung im Jahr

Wie hoch der Gasverbrauch in einer Wohnung im Jahr ist, wird vor allem von der Wohnfläche bestimmt. Je größer die Wohnung, desto höher ist der Gasverbrauch. Ein guter Richtwert sind 140 Kilowattstunden Gas pro Quadratmeter für Heizung und Warmwasser. Für eine 90-Quadratmeter-Wohnung liegt der durchschnittliche jährliche Gasverbrauch also bei 12.600 kWh. Neben der Größe der Eigentums- oder Mietwohnung gibt es noch weitere Faktoren, die den Gasverbrauch beeinflussen: Wie viele Personen leben zusammen? Wie ist der energetische Sanierungsstand des Wohngebäudes und wie liegt die Wohnung darin? Nicht zuletzt hat es Auswirkungen auf den Gasverbrauch, wie jede und jeder Einzelne mit Energie umgeht.

Durchschnittlicher jährlicher Gasverbrauch einer Wohnung in der Übersicht

WohnflächeJährlicher Gasverbrauch im Durchschnitt
40 m25.600 kWh
50 m27.000 kWh
60 m28.400 kWh
70 m29.800 kWh
80m211.200 kWh 
90m212.600 kWh 
 100m214.000 kWh 
120m218.000 kWh 
140m221.000 kWh 

Entscheidend: Größe der Wohnung und Anzahl der Personen im Haushalt

Ob ein 1-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit 100 Quadratmetern lebt, ob zwei Personen oder sogar eine Familie mit Kindern – in Sachen Gasverbrauch ist die Größe der Wohnfläche wichtiger als die Anzahl der Personen im Haushalt. Denn die Wohnung muss sowieso geheizt werden, egal wie viele Personen sich darin aufhalten, und das Heizen macht den Löwenanteil am Gasverbrauch aus. Während also der Gasverbrauch für die Heizkosten im Wesentlichen gleich bleibt, steigt mit jedem zusätzlichen Haushaltsmitglied allerdings der Gasverbrauch für Duschen, Baden und Kochen. Erfahrungswerte von GASAG zeigen, dass der durchschnittliche Verbrauch bei größeren Wohnungen mit mehr Personen im Haushalt deshalb je Quadratmeter bei 150 bis 160 kWh liegt.

In unserem Tarifrechner können Sie den erwarteten Gasverbrauch bequem per Schieberegler ermitteln.

{{postCodeItem.text}}
Long caption text for input
Hinweise anzeigen

Ihr Preis wird berechnet...

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

zur Tarifübersicht

Wir bedauern, dass wir Ihnen vorübergehend kein Strom- oder Gaslieferangebot machen können.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Vertrieb von Strom und Gas vorübergehend zu stoppen. Versorgung für Kundinnen und Kunden der GASAG ist gesichert. Unsere Verantwortung in der Grund- und Ersatzversorgung in Berlin kommen wir natürlich nach. Als Kunde der GASAG gibt es kein Grund zur Sorge – Ihre Versorgung ist gesichert.

Preisdarstellung

pro Monat pro Jahr
Bonus einberechnen Preis ohne Bonus

{{resultItem.instantBonusAmount}} € Gutschein

{{ resultItem.instantBonusAmount }} € {{ resultItem.instantBonusTitle }}

{{ resultItem.cmsDecimal }} € meinBonus pro Jahr

{{resultItem.productName}}

{{resultItem.productSubline}}

  

  

{{ getPrice(resultItem).toLocaleString('de-DE', {minimumFractionDigits: 2, maximumFractionDigits: 2}) }} €

inkl. {{ resultItem.instantBonusAmount }} € Gutschein

inkl. {{ resultItem.instantBonusAmount }} € Bonus im ersten Jahr

Monatl. Grundpreis: {{ formatNumber(resultItem.priceBasicMonth) }} €
Arbeitspreis: {{ formatNumber(resultItem.priceWorking) }} ct/kWh

{{productFeatureItem.title}} {{productFeatureItem.description}}

Lage der Wohnung im Gebäude beeinflusst den Gasverbrauch

Seniorenfreundliche Erdgeschosswohnung, Etagenwohnung, Dachgeschoss mit weitem Blick über die Stadt – die Lage der Wohneinheit im Gebäude hat Auswirkungen auf den Gasverbrauch. Wohnungen im Erdgeschoss oder im Hochparterre, die sich direkt über einem Keller befinden, sind oft fußkalt und müssen deshalb stärker beheizt werden. Dasselbe gilt für Wohnungen über Gewerberäumen, in denen nur wenige Stunden pro Tag Betrieb ist und die dementsprechend über den Abend und die Nacht stärker auskühlen. Etagenwohnungen, die von anderen Wohnungen umgegeben sind, profitieren davon, dass dort auch geheizt wird. Wohneinheiten mit mehr Außenflächen sind oft heller, weil sie mehr Fenster besitzen, und die Bewohner bekommen weniger Geräusche aus Nachbarwohnungen mit. Doch sie müssen mehr heizen und haben einen entsprechend höheren Gasverbrauch. Das gilt auch für eine Dachgeschosswohnung, besonders wenn sie die ganze Fläche einnimmt und sich keine andere Wohneinheit nebenan befindet.

Energetischer Zustand des Wohngebäudes

Das Alter des Wohngebäudes und sein energetischer Zustand schlagen sich direkt auf den Gasverbrauch nieder. Charmanter Altbau mit hohen Decken und Kastendoppelfenstern oder moderner Neubau mit gutem Schnitt – der Unterschied macht sich nicht nur im Wohngefühl, sondern auch an den Heizkosten bemerkbar. Je älter das Wohngebäude, desto weniger energieeffizient ist es normalerweise. Außer es wurden bei einer energetischen Sanierung Dach und Kellerdecke gedämmt und die Fenster und Türen abgedichtet oder neue eingebaut. Bei Altbauten trägt auch die enorme Deckenhöhe dazu bei, dass mehr Gas verbraucht wird. Erstens müssen mehr Kubikmeter Raum erwärmt werden und zweitens steigt die Wärme nach oben. Schon mal in einem beheizten Raum mit hohen Decken auf eine Leiter gestiegen? Da oben ist es spürbar wärmer. Unten hat man davon leider nichts und heizt fleißig weiter.
Auf den Sanierungsstand des Wohngebäudes haben Mieterinnen und Mieter keinen Einfluss. Hegen sie Umzugspläne, können sie sich aber den Energieausweis der Wunschwohnung zeigen lassen. Der gibt Auskunft über die Energieeffizienz einer Immobilie und ist bei jeder Neuvermietung Pflicht.

So lässt sich der Gasverbrauch senken

Liegt der eigene Gasverbrauch über dem Durchschnitt? Um den Gasverbrauch zu senken, muss es nicht gleich die umfassende energetische Sanierung sein. Auch einfache, leicht umsetzbare Maßnahmen helfen schon enorm. Alle Heizungen zu Beginn der Heizperiode entlüften bringt etwas Ersparnis. Außerdem ist es wichtig, die Heizkörper freizuhalten, damit sich die Wärme im Raum verteilen kann. Hinter dem großen gemütlichen Lesesessel soll es schließlich keinen Hitzestau geben. Zieht es durch die schönen Doppelkastenfenster, dann ab zum Baumarkt und mit Fensterdichtung isolieren oder Zugluftstopper auf die Fensterbretter legen. Auch dicke Vorhänge halten die Kälte draußen. Die dürfen natürlich nicht über die Heizkörper hängen. Mit diesen und weiteren Energiespartipps für den Haushalt lässt sich der Gasverbrauch spürbar reduzieren. Wer nicht nur wegen der Haushaltskasse Energie sparen möchte, sondern auch umweltbewusst denkt, steigt auf Bio-Erdgas oder klimaneutrales Ökogas um. Auch ein Wechsel zu einem neuen Gasanbieter kann die Heizkosten senken.

Weitere Infos zum Gasverbrauch gewünscht? Die gibt’s hier: