CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  1. Magazin
  2. Neudenken
  3. Sollte man Strom importieren, obwohl er hier wächst, weht und scheint?

Sollte man Strom importieren, obwohl er hier wächst, weht und scheint?

Klar sollte man Strom importieren – besonders, wenn er aus der Region kommt und erneuerbar ist. 

Magazin-Contentbild-strom-importieren

Aus Brandenburg kommt nicht nur Biogemüse, sondern auch Ökostrom 

Berlin verbraucht eine Menge Energie. Allein mit dem jährlichen Stromverbrauch der Hauptstadt könnte ein ICE-4-Zug fast 158 Jahre nonstop fahren (Quelle: Stromnetz Berlin) Gleichzeitig sind die Möglichkeiten, sich hier komplett mit erneuerbarer Energie selbst zu versorgen, relativ begrenzt. Denn Windräder, Solar- und Biomasseanlagen brauchen Platz. Und der ist in Berlin knapp. Was also tun? Glücklicherweise liegt die Antwort nahe – und das im wörtlichen Sinn: Wo Berlin aufhört, fängt Brandenburg an. Und wenn Brandenburg eins hat, dann Platz: Einen Quadratkilometer Fläche teilen sich hier im Durchschnitt gerade einmal 85 Menschen. Zum Vergleich: In Berlin sind es 4.115 Einwohner pro Quadratkilometer. Da Brandenburger nicht von gestern sind, haben sie das Potenzial ihres Landes als Standort für erneuerbare Energiequellen schon vor einiger Zeit erkannt und bis heute stetig ausgebaut. Bis Ende 2018 waren im Land Solar-, Wind-, Biomasse- und sonstige Erneuerbare-Energie-Anlagen installiert, die ca. 18 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugten. Brandenburg produziert so viel erneuerbare Energie, dass damit nicht nur ein Großteil des eigenen Energiebedarfs gedeckt werden kann, sondern auch der von Berlin. 

Hier ist der Ökostrom zu Hause


Als großer regionaler Energie- und Infrastrukturdienstleister setzen wir stark auf erneuerbare Energie aus Berlin und Brandenburg. Unsere Anlagen erzeugen aus den erneuerbaren Energien PV, Wind und Strom für die Hauptstadt. Außerdem arbeiten wir mit vielen regionalen Ökostrom-Erzeugern aus Brandenburg zusammen: darunter den Solarparks in Kahsel, Frauendorf, Sergen, Laubsdorf. Diese vermarkten ihren Strom über die GASAG. So werden nicht nur erneuerbare Energien unterstützt, sondern auch die regionale Wirtschaft. Auch unsere Kunden profitieren doppelt: Mit unserem Regionalstrom-Tarif bekommen sie nicht nur 100 Prozent Ökostrom aus Berlin und Brandenburg, sondern auch die Möglichkeit, gegenüber dem Grundversorgungstarifzu sparen. Und das bei zwölf Monaten Preissicherheit. 

Strom zu importieren lohnt sich also gleich mehrfach: für die Umwelt, für die regionale Wirtschaft – und fürs Portemonnaie. 

Das könnte Sie auch interessieren ...