CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • Über 174 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Günstige Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Zuhause
  3. Kochen mit Gas

Kochen mit Gas? Ja, bitte!

Kochen mit Gas ist besonders in der Gastronomie beliebt und auch viele Hobbyköche setzen darauf. Wie kocht man mit Gas und welche Vorteile hat der Gasherd?

Wer sich eine neue Küche einrichtet, steht vor der Entscheidung, welcher Herd es sein soll. Mal einen Gasherd probieren? Vielleicht gibt es in der neuen Wohnung auch bereits einen Gasherd – doch wie nutzen? In Gastronomie-Küchen ist der Gasherd Standard und auch viele passionierte Hobbyköche schwören auf ihn. Auf dem Gasherd ist schnelles, punktgenaues Kochen möglich – einige sagen sogar, darauf zubereitetes Fleisch schmecke besser, weil es saftiger bleibe. Doch auch für alle, auf deren Speiseplan Steak & Co. nicht steht, gibt es gute Gründe, auf einen Gasherd umzusteigen. 

Wie funktioniert ein Gasherd?

Beim Gasherd wird auf einer offenen Flamme gekocht. Modernere Geräte haben eine integrierte Zündung, die vollautomatisch funktioniert. Hier schaltet man die Flamme einfach per Knopfdruck oder durch Drehen eines Schalters an. Bei älteren Modellen lässt sie sich mit einem Feuerzeug oder einem Streichholz entzünden. Für einen Gasherd braucht es nicht unbedingt einen Erdgasanschluss, er kann auch über eine handelsübliche Gasflasche versorgt werden, die zum Beispiel an Tankstellen und in Baumärkten erhältlich ist.
 

Vorteile und Nachteile beim Kochen mit Gas

Viele schwärmen vom Kochen mit Gas. In der Tat hat ein Gasherd im Vergleich zum Elektroherd viele Vorteile: 

  • Die Hitze ist sofort da und wieder weg, ohne Vorlaufzeit oder Restwärme. Das spart Zeit und Energie.

  • Die Temperatur lässt sich stufenlos regulieren und sehr schnell anpassen, sodass man punktgenau kochen kann. 

  • Ein Gasherd verbraucht wenig Energie. Kochen mit Gas ist damit kostengünstiger als Kochen mit Strom. 

  • Alle Arten von Töpfen sind verwendbar, auch die mit unebenem Boden. 

  • Die Töpfe können nach dem Ausschalten des Herdes einfach stehen bleiben.

  • Der Gasherd ist unabhängig von der Stromversorgung, auch bei einem Stromausfall kann weitergekocht werden. 

Natürlich gibt es beim Kochen mit Gas auch ein paar Nachteile:

  • Niedrige Temperaturen sind schwer einzustellen, da die Flamme eine gewisse Hitze hat. Das gilt besonders für den Gasbackofen – unter 150˚ Celsius sieht es schlecht aus. Viele moderne Geräte kombinieren daher Gas mit Elektrik.
  • Auch wenn Gasherde sehr sicher sind – beim Kochen mit offener Flamme bleibt ein Restrisiko. So kann etwa das Geschirrtuch in Brand geraten. Explosionsgefahr besteht aber nicht.  

Tipps fürs Kochen mit dem Gasherd 

Wer ein paar einfache Tipps beim Kochen auf dem Gasherd beachtet, erzielt optimale Kochergebnisse – und hoffentlich auch Geschmackserlebnisse:

  • Töpfe in der passenden Größe verwenden und die Flamme nur so hoch aufdrehen, dass sie unter dem Topf bleibt und nicht an den Seiten hochlodert.
  • Die Töpfe immer mittig auf den Gitterrost und nicht direkt auf den Brenner stellen. Für kleine Gefäße wie zum Beispiel Kaffeebereiter gibt es extra Aufsätze. 
  • Da der Gasherd sehr schnell erhitzt, reicht es oft, die Flamme nur kurz auf volle Leistung aufzudrehen und danach zu reduzieren. 
  • Auf dem Gasherd können Töpfe auch an den Seiten und damit den Griffen sehr heiß werden, daher am besten immer Topfhandschuhe bereitlegen. 
  • Wer gern grillt: Grillgut gelingt besonders gut auf speziellen Grillplatten für den Gasherd, die die Hitze gleichmäßig verteilen. 

Tipps fürs Backen mit dem Gasbackofen

Das Backen mit dem Gasbackofen erfordert etwas Übung, da er sich anders verhält als ein Elektrobackofen. Mit ein paar Tricks kann nichts schiefgehen:

  • In vielen Rezept heißt es „Backofen vorheizen“. Das ist beim Gasherd nicht nötig, da er sehr schnell hohe Temperaturen erreicht.
  • Die Hitze im Gasbackofen kommt von unten, daher am besten Speisen möglichst weit oben in den Ofen schieben, damit sie gleichmäßig durchgaren. 
  • Speisen in Auflaufformen am besten auf dem Rost in den Ofen schieben, da so die Hitze besser zirkulieren kann. 
  • Wer sich sicher sein möchte, dass der Gasbackofen die richtige Temperatur erreicht, stellt ein Ofenthermometer hinein. 

Gasverbrauch beim Kochen und Kosten

Wie viel Gas beim Kochen mit Gas verbraucht wird, hängt sehr stark davon ab, wie viele Personen im Haushalt leben und wie ausgiebig gekocht wird. Eine Familie mit zwei Kindern, die jeden Tag eine Stunde kocht und auch den Gasbackofen regelmäßig nutzt, kann mit etwa 800 bis 1.000 Kilowattstunden (kWh) Gasverbrauch pro Jahr rechnen. Bei einem durchschnittlichen Gaspreis von 6,3 Cent pro kWh kostet das 50 bis 65 Euro. Zwei Personen, die wenig kochen, kommen auch mit 300 bis 500 kWh jährlich aus und zahlen zwischen 20 und 32 Euro. Generell verbraucht ein Gasherd weniger Energie als ein Elektroherd. Und da Gas zusätzlich weniger kostet als Strom, ist Kochen mit Gas günstiger. 
 

Noch umweltfreundlicher: Ökogas und Biogas

Energiesparen ist gut, aber reicht noch nicht? Wer noch mehr für Umwelt und Klima tun möchte, entscheidet sich für Ökogas oder Bio-Erdgas von GASAG. Denn Ökogas und Biogas sind klimaneutral. Ein weiterer Schritt in Richtung persönliche Energiewende. 
 

Das könnte Sie auch interessieren ...

Stromverbrauch pro Tag im Durchschnitt
Wie viel Strom verbrauchen wir durchschnittlich pro Tag? Und wie viel kostet das? Die Antworten gibt’s hier.
So viel Strom verbraucht 1 Person
Ist meine Stromrechnung zu teuer? Wie hoch ist der Stromverbrauch einer Person? Hier herausfinden!