Kunst und Kultur.

smallstage-2150-500-U-engagement-kultur-preise

Kunst und Kultur haben ihre Preise

Förderung Kunst- und Kulturschaffender in Berlin

Damit die reiche Kunst- und Kulturlandschaft Berlins erhalten bleibt und weiter gedeiht, bedarf es kreativen Nachwuchses. Dessen Schaffenskraft unterstützt die GASAG im Rahmen mehrerer Wettbewerbe, die einzigartige kulturelle Leistungen honorieren.

Wer als Künstler am Anfang seiner Karriere steht, sieht sich der großen Aufgabe gegenüber, sein Schaffen bekannt zu machen. Damit diese Talente nicht verloren gehen, fördern wir mehrere Kulturpreise. Durch die Nominierung oder den Gewinn erreichen die jungen Künstler/-innen größere Bekanntheit – und erhalten eine Bestätigung für ihr künstlerisches Talent.

berliner kindertheaterpreis

Das GRIPS Theater in Berlin-Mitte begann bereits in den 1960er-Jahren mit einem realistischen Theater für Kinder und gilt heute als das berühmteste Kinder- und Jugendtheater der Welt. GRIPS-Stücke wurden mehr als 1.800 Mal in über 50 Ländern aller Erdteile nachinszeniert. Das GRIPS verdankt seinen Ruf ebenso seinen zu Klassikern gewordenen Kinderstücken wie „Ein Fest bei Papadakis“ oder „Max und Milli“ wie auch seinen Kultstücken für Erwachsene, „Linie 1“, „Ab heute heißt du Sara“ oder auch „Eine linke Geschichte“ – Theaterstücke, die teilweise seit über zwanzig Jahren auf dem Programm des Hauses stehen.

Nachwuchspreis für Kindertheater-Autoren

Mit dem GRIPS Theater verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle Sponsoring-Partnerschaft – eine Kooperation, die den gemeinsam ausgeschriebenen berliner kindertheaterpreis hervorbrachte. Die GASAG sponsert diesen Preis seit 2005. So wollen wir zur Weiterentwicklung eines kindgerechten und dennoch anspruchsvollen Theaters beitragen und junge Autoren auf ihrem Weg fördern. Sponsoring bedeutet für uns übrigens nicht nur, Geld zu geben – gleichermaßen bringen wir unser Know-how und unsere Erfahrungen in der Arbeit mit Partnern aus Kunst und Kultur ein.

Preisträger kindertheaterpreis 2015

1. Preis: Kirsten Fuchs (Tag Hicks oder fliegen für vier)
Förderpreis: Sarah Trilsch (Wenn Pinguine fliegen)

GASAG Kunstpreis

Seit 1997 unterstützen wir junge bildende Künstler, die in Berlin arbeiten, mit Preisen und Aufträgen. Mit dem GASAG Kunstpreis wird alle zwei Jahre eine Nachwuchskünstlerin oder ein Nachwuchskünstler mit Berlinbezug ausgezeichnet.

Nachdem der GASAG Kunstpreis mit der Hochschule der Künste (Berlin) entwickelt wurde, wurde er in den ersten fünf Jahren an insgesamt 12 Meisterschüler/-innen der HdK verliehen. In Kooperation mit der Kunstfabrik am Flutgraben e. V. wurde er zu einem gesamtberliner Nachwuchsförderpreis im Bereich Bildende Kunst – und hat sich in der Berliner Kunst- und Kulturlandschaft einen festen Platz erobert.

In Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie, dem Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, wurde der GASAG Kunstpreis weiterentwickelt. Heute ist der GASAG Kunstpreis eine Auszeichnung für Nachwuchskünstler mit Berlinbezug, deren Arbeiten sich an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft bewegen.

Preisträger 2018: Julian Charrière

Die Jury entschied sich dieses Jahr für den 1987 in der französischen Schweiz geborenen und in Berlin tätigen Künstler Julian Charrière.

Charrières Werk befasst sich mit der Wechselwirkung von Mensch und Natur unter der Einbeziehung von Wissenschaft und Philosophie. Die Jury überzeugte die Ernsthaftigkeit und Stringenz, mit der Charrière als noch junger Künstler seinen Weg geht. In seinen zahlreichen Projekten sucht Charrière nicht nur den Austausch mit international operierenden Wissenschaftsinstitutionen. Es gelingen ihm zugleich künstlerisch überzeugende Lösungen, die komplexen Inhalte in eine schlüssige Dramaturgie und immer auch intuitiv erfassbare Bildsprache zu übersetzen.

Berliner Opernpreis

Die Neuköllner Oper in der Karl-Marx-Straße ist Berlins kreativstes Musiktheater – besagt ein Gutachten über die Berliner Privattheater im Auftrag des Berliner Senats und bestätigen mit Sicherheit alle Gäste der vergangenen Jahre. Die Bühne strahlt weit über den Bezirk hinaus mit humorvoll und kreativ inszenierten Volksopern, Opern-Ausgrabungen, satirischen Adaptionen, musikdramatischen Experimenten und lebensnahen Musicals. Als „vierte Opernbühne der Stadt“ ist die Neuköllner Oper heute unverzichtbar.

Wettbewerb für Nachwuchskünstler – der Nachwuchspreis

Die Neuköllner Oper und uns verbindet eine über ein Jahrzehnt andauernde enge Partnerschaft. In dieser gemeinsamen Kooperation hat das Schauspielhaus das Konzept eines Wettbewerbs entwickelt, der junge Komponisten zur Vertonung eines musiktheatralischen Werkes mit sozialer Relevanz anregt. Der von der GASAG gestiftete Preis wird seit 1997 alle zwei Jahre verliehen. Die Anforderungen lauten: Die Stücke müssen undogmatisch sein und einen kreativen Umgang mit Musik für die Bühne beweisen.

Der Nachwuchspreis ist mit einem Produktionsstipendium von bis zu 10.000 Euro je Preisträger sowie einer Aufführungsserie von bis zu zehn Aufführungen dotiert und offen für alle Genres des Musiktheaters einschließlich des Musicals.

Preisträger/-innen des 12. Berliner Opernpreises 2018

Thema: Take it or leave it!
Preisträger: Tom Smith und Caitlin van der Maas: „Arianna, Ariadne, Ariane“ sowie Thierry Tidrow, Zsófia Geréb und Franziska vom Heede: „Prothesen der Autonomie – eine Sci-Fi-Oper“

Sponsoring-Referentin

Birgit Jammes

GASAG AG

Henriette-Herz-Platz 4

10178 Berlin