Wasserstoff fürs Eigenheim – GASAG kooperiert mit HPS Home Power Solutions

18. Februar 2020  CO2-frei und energieautark – mit dem dezentralen Energiesystem Picea von HPS wird Sonnenenergie in grünen Wasserstoff umgewandelt. Eigenheimbesitzer können mit der Anlage erneuerbare Energie selbst erzeugen, speichern und sich damit ganzjährig selbst versorgen. Die Nutzer haben außerdem die volle Transparenz über Verbrauch und Kosten. GASAG kooperiert mit HPS, um für Eigenheimkunden ein emissionsfreies und nachhaltiges Angebot zu entwickeln.

HPS hat mit der Picea-Anlage ein System für Einfamilienhäuser entwickelt, bei dem die neuesten Energietechnologien effizient zusammenarbeiten: Solarstrom-Anlage mit Laderegler- und Wechselrichter, Batterie, Elektrolyseur, Brennstoffzelle und Lüftungsgerät. GASAG hat eine erste PICEA-Anlage bei einem Kunden installiert und baut so Kompetenz für Installation und Betrieb von Wasserstoff-Anlagen auf. Damit verfolgt der Energiedienstleister weiter das Ziel, zu einer CO2-neutralen Zukunft für die Region Berlin-Brandenburg beizutragen.

PM

BU (v.l.n.r.): Ralph Lügger, Zeyad Abul-Ella, Geschäftsführer HPS, Michael Kamsteeg, Vorstandsmitglied GASAG und Jan Schmidt, Geschäftsführer Enapter, vor der neuen Anlage der Familie Lügger

Mit einer PV-Anlage auf dem Dach wird Solarstrom erzeugt, der entweder gleich genutzt, in Batterien gespeichert oder mittels eines Elektrolyseurs in Wasserstoff umgewandelt werden kann. In eigenen Wasserstoffspeichern steht diese grüne Energie dann ganzjährig für die eigene Stromversorgung zur Verfügung. Die beim Anlagenbetrieb entstehende Abwärme wird zudem für Warmwasser oder die Heizung genutzt. Das reduziert zusätzlich den Energiebedarf und damit die Energiekosten.

Wasserstoff kann per Elektrolyse aus Wasser erzeugt werden. Bei der Elektrolyse wird mit Hilfe von Strom Wasser in die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Wird dafür erneuerbar produzierter Strom genutzt, ist der Wasserstoff CO2-frei. In diesem Fall wird auch oft von grünem Wasserstoff gesprochen. Dieser kann gespeichert und mit Hilfe einer Brennstoffzelle für die weitere Strom- und Wärmeversorgung genutzt werden.

AP-U-Luchner

Pressesprecherin

Ursula Luchner

030 7872-3040

presse@gasag.de

GASAG AG

Henriette-Herz-Platz 4

10178 Berlin