Sie wollen etwas Sinnvolles für den Nachwuchs tun? So werden Sie Berufspate an Berliner Schulen.

Artikel_1800x1200_Schulpate
Sechs Fragen an Agnieszka Zyluk, Koordinatorin bei „Berliner Schulpate“. Sie versorgt Grundschulen in der Hauptstadt mit tollen Aktionen rund ums Thema Berufe.

1. Kostet mich das was?

Nein, das kostet natürlich nichts!

2. Was muss ich mitbringen an Fähigkeiten?

Es braucht keine besonderen Fähigkeiten. Wer Spaß an seinem Beruf und Lust hat, sich mit Kindern und Jugendlichen zu unterhalten, ist schon qualifiziert.

3. Welche Berufe sind denn besonders gefragt?

Handwerk ist immer gut, weil es etwas zum Anpacken gibt für die Schüler. Aber es kann wirklich auch jeder andere Beruf sein – vom Gärtner bis zur Astronautin. Auch Berufe im Büro finden die Kinder spannend.

4. Wie viel Zeit nimmt das in Anspruch?

Das beginnt mit etwa zwei Stunden für einen Termin in der Schule. Aber nach oben sind keine Grenzen gesetzt: Sie können eine Betriebsbesichtigung organisieren – oder auch ein Projekt mit den Schülern durchziehen, das sich über mehrere Termine zieht.

5. Was bringt es mir?

Unsere Berufspaten und Förderer betreiben Nachwuchsförderung an ihrem Standort, in ihrem Kiez. Jeder Förderer wird auch mit seinem Betrieb auf unserer Homepage porträtiert. Größere oder besondere Projekte begleiten wir mit unserer Öffentlichkeitsarbeit. Manchmal organisieren wir dann auch Pressetermine. Bislang hat die Arbeit mit den Schülern wirklich noch jedem Spaß gemacht – und es ist ein niedrigschwelliger Einstieg in das ehrenamtliche Engagement.

6. Und wann kann ich anfangen?

Rufen Sie doch einfach bei uns an (Tel. 030-81821940), melden Sie sich per E-Mail (info@berliner-schulpate.de) oder stöbern Sie schon mal auf unserer Homepage www.berliner-schulpate.de.