CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • Über 174 Jahre Erfahrung
  • 800.000 Kunden
  • Günstige Strom- & Gastarife
  • Kostenfreier Wechsel
Über 174 Jahre Erfahrung
800.000 Kunden
Günstige Strom- & Gastarife
Kostenfreier Wechsel
  1. Magazin
  2. Nachhaltig
  3. So funktioniert der CO₂-Preis

CO₂-Preis: Was sich geändert hat & wie er funktioniert

Zum 1. Januar 2021 wurde der CO2-Preis in Deutschland eingeführt. Aber was bedeutet das genau? Wir liefern Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen und rechnen an sieben Beispielen vor, wie sich die Bepreisung für Verbraucher auswirkt.

Was ist eigentlich die CO₂-Bepreisung?

Deutschland hat laut Umweltbundesamt 2019 rund 805 Millionen TonnenTreibhausgase freigesetzt. Das gesetzte Klimaschutzziel, den Ausstoß bis Ende dieses Jahres auf 751 Millionen Tonnen zu reduzieren, wird aller Voraussicht nach verfehlt. Im Mai 2020 hat die Bundesregierung daher die Einführung eines CO2-Preises beschlossen – seit Januar 2021 gilt er. Hier die Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen. 
 

2021 kommt der CO2-Preis: Das müssen Verbraucher in Deutschland jetzt beachten.

Warum wurde der CO2-Preis eingeführt?

Klimapolitik war in den vergangenen Jahren vordergründig Subventionspolitik. Heißt: Innovative Technologien und den Ausbau erneuerbarer Energien hat die Politik finanziell gefördert. Nun ist klar: Das reicht nicht aus, um die eigenen Klimaschutzziele einzuhalten. Es wurden neue Wege gesucht, um Industrie und Verbraucher dazu zu bringen, CO2 einzusparen. Das soll mit dem neuen CO2-Preis für die Bereiche Wärme und Verkehr erreicht werden.

Wer muss den CO2-Preis zahlen?

Mittelbar betroffen sind alle Unternehmen, die mit fossiler Energie handeln, denn der CO2-Preis wurde auf Benzin, Diesel, Heizöl und Gas beschlossen. Sie werden verpflichtet, Verschmutzungsrechte in Form von Zertifikaten für den Treibhausgas-Ausstoß zu erwerben, den ihre Produkte verursachen. 2021 kostet eine Tonne CO2 25 Euro, bis 2025 steigt der Preis schrittweise auf bis zu 55 Euro. Danach soll die Tonne CO2 mindestens 55 Euro und höchstens 65 Euro kosten. Durch die steigenden Preise sind unmittelbar alle betroffen, die beim Heizen und Autofahren Treibhausgase produzieren. Also etwa Privatpersonen, die viel heizen, viel fliegen oder viel Auto fahren.

Was soll der CO2-Preis bewirken?

Die CO2-Bepreisung ist im Grunde ein Instrument mit zwei Zielen:

  • Der Verbraucher soll dazu gebracht werden, auf die eigene Emission zu achten und sie zu reduzieren – beispielsweise durch den Umstieg auf Elektromobilität oder öffentliche Verkehrsmittel, die Einsparung von Energie oder den Umstieg auf klimaschonende Technologien wie Wärmepumpen.
  • Die Wirtschaft soll dazu motiviert werden, auf klimafreundliche Alternativen umzusatteln.

Erreicht werden soll dies, indem man Verbraucher und Industrie im Geldbeutel spüren lässt, wenn sie viel Energie verbrauchen. Die Hoffnung: Beide ändern ihr Verhalten. Zugleich werden erneuerbare Energien und alternative Antriebstechnologien wettbewerbsfähiger, weil für sie keine CO2-Bepreisung anfällt. Es geht also darum, effektiv Kohlenstoffdioxid einzusparen, um die Schäden, die die Emissionen verursachen, zu verringern. Sprich: den Klimawandel aufzuhalten.

Welche CO2-Emission verursachen Autofahren und Fliegen? 

Ein Liter Benzin verursacht bei vollständiger Verbrennung 2.370 Gramm CO2, wie Berechnungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages ergaben. Ein Auto mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 7,5 Litern auf 100 Kilometer produziert also auf 100 Kilometern Fahrstrecke 17.775 Gramm Kohlendioxid. Auf einer Fahrstrecke von etwa 5.626 Kilometern wird folglich rund 1 Tonne CO2 ausgestoßen. Diese kostet 2021 zunächst 25 Euro, in den folgenden Jahren mehr. Zum Vergleich: Laut CO2-Rechner der Bundesregierung verursacht ein Economy-Flug von Berlin nach Palma de Mallorca pro Passagier hin und zurück 0,96 Tonnen CO2; auf dem Hin- und Rückflug von Berlin nach New York sind es schon 3,87 Tonnen.

Was passiert mit den Einnahmen?

Das Geld, das der Staat durch den CO2-Preis zusätzlich einnimmt, soll das Voranschreiten der Energiewende finanzieren und wird in die Maßnahmen des Klimaschutzprogramms fließen. Zudem soll ein Teil der Einnahmen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgezahlt werden. Unter anderem ist Folgendes vorgesehen:

  • Senkung der staatlichen Bestandteile der Stromkosten
  • Erhöhung der Pendlerpauschale
  • Mehr Anreize zum Austausch alter Öl- und Gasheizungen
  • Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen
  • Erhöhung des Wohngeldes

Schon gewusst? Erdgas geht auch klimaneutral! Jetzt 100% CO₂ kompensieren.

Rechenbeispiele: So wirkt sich der CO2-Preis im Alltag aus

So viel zur Theorie. Aber wie genau wirkt sich der CO2-Preis auf den Geldbeutel der Verbraucher aus? Die folgenden sieben Rechenbeispiele zeigen die Mehrkosten seit der Einführung im Januar 2021.

1. Wie viel mehr kosten 5 Kilometer im Auto zur Arbeit?

Durch den CO2-Preis verteuerte sich Diesel im Januar 2021 schlagartig um rund 8 Cent, Benzin um 7 Cent pro Liter. Durch die schwankenden Rohölkosten stiegen die Preise an den Tankstellen zusätzlich an, was allerdings keinen Einfluss auf die Preiserhöhung des CO2-Preises hat. Die Mehrkosten, die durch Letzteren beim Pendeln zur Arbeit entstehen, hängen stark vom Kraftstoffverbrauch des genutzten Pkw ab. Grob berechnet: Ein Arbeitsweg von 5 km (Hin- und Rückfahrt) mit einem Oberklasse-Benziner stieg um 8 Cent, bei einem Diesel-Kleinwagen waren es 3 Cent. Auf ein Jahr gerechnet (220 Arbeitstage) liegen die Mehrkosten aufgrund des CO2-Preises bei 7,30 Euro für den kleinen Diesel und bei 18,10 Euro für den großen Benziner. Aufgrund der kurzen täglichen Distanz würde die Erhöhung der Pendlerpauschale der Autofahrerin oder dem Autofahrer in diesem Fall nicht zugutekommen.

2. Wie sind die Mehrkosten beim Wochenendtrip von Berlin an die Ostsee?

Mal schnell für zwei Tage ans Meer? Bei einem Wochenendtrip von Berlin nach Stralsund kommen rund 600 Kilometer zusammen. Im Jahr 2021 kostet dieser Ausflug aufgrund des CO2-Preises mit einem Diesel-Kleinwagen knapp 2 Euro mehr, mit einem Oberklasse-Benziner kommen knapp 5 Euro an Mehrkosten zustande.

3. Und der Südtirol-Urlaub?

900 Kilometer pro einfacher Strecke – eine Autofahrt von Berlin nach Meran ist weit. Noch ein paar Ausflüge vor Ort und zurück in Berlin ergeben schnell 2.000 Kilometer mehr auf dem Tacho. Durch den CO2-Preis sind die Reisekosten 2021 gestiegen – je nach genutztem Pkw zwischen knapp 7 Euro (Diesel-Kleinwagen) und gut 16 Euro (Oberklasse-Benziner).

4. Wie entwickelt sich der Preis fürs Heizen mit Öl und Gas?

Heizöl kostet durch den CO2-Preis seit Januar nach Berechnungen von Agora Energiewende 8 Cent pro Liter mehr. Um ein älteres, schlecht gedämmtes Einfamilienhaus kuschelig warm zu heizen, ist ein Energieverbrauch von 20.000 Kilowattstunden bzw. ein Heizölbedarf von 2.000 Litern pro Jahr keine Seltenheit – dabei entstehen rund 5,3 Tonnen CO2. Bei 25 Euro pro Tonne CO2 (zzgl. 19 % Mehrwertsteuer) kommen in diesem Fall rund 160 Euro mehr auf die Rechnung. Eine Gasheizung im vergleichbaren Einfamilienhaus verursacht etwas mehr als 4 Tonnen CO2 pro Jahr – die Mehrkosten im Bundesdurchschnitt liegen damit 2021 bei rund 110 Euro, abhängig vom Energieversorger und vom Tarif.

5. Und die Gasheizung in meiner Mietwohnung?

Eine 70-m2-Wohnung im Mehrfamilienhaus mit Gas heizen – laut Heizspiegel für Deutschland liegt der mittlere Energie-Verbrauch dafür bei 10.010 kWh pro Jahr. Im bundesweiten Durchschnitt ist der Gaspreis um 0,5 bis 0,6 ct/kW inkl. Mehrwertsteuer gestiegen. Für die Heizung der Wohnräume fallen damit je nach Anbieter Mehrkosten von rund 55 Euro im Jahr 2021 an. Ist die 70-m2-Wohnung mit moderner Gasheizung ausgestattet und befindet sich in einem sehr gut gedämmten Mehrfamilienhaus, fallen nur 5.810 kWh pro Jahr an. Die Mehrkosten aufgrund des CO2-Preises betragen dann nur rund 30 Euro – also 25 Euro weniger als der Durchschnitt.

6. Wie steigen die Kosten für das Kochen mit Gas?

Kochen mit Gas ist energieeffizienter, kostengünstiger und verursacht weniger CO2-Emissionen als ein Elektroherd. Die CO2-Bepreisung seit Januar 2021 hat aber auch Einfluss auf das zum Kochen benutzte Erdgas – 0,5 Cent pro Kilowattstunde beträgt der Aufpreis. Was heißt das für die Zubereitung von Nudeln, Kartoffeln und Co.? Ein Rechenbeispiel: Wasser zum Kochen bringen und dann eine 500-g-Packung Spaghetti al dente kochen, das dauert Pi mal Daumen 20 Minuten. Dabei betreibt man den Gasherd mit einer Leistung von durchschnittlich 1,5 Kilowatt, er benötigt also während des gesamten Kochvorgangs 0,5 Kilowattstunden Energie. Bei Mehrkosten von 0,5 Cent pro Erdgas-Kilowattstunde im Jahr 2021 macht das 0,3 Cent mehr für einmal Familien-Pasta.

7. Einmal heiß duschen – wie entwickelt sich der Preis ab 2021?

Die Bereitung von Warmwasser gehört zu den energieintensivsten Vorgängen im Haushalt. Rund 13 Prozent der Energiekosten eines Haushalts gehen laut Verbraucherzentrale auf das Konto von Baden, Duschen, Händewaschen und Spülen per Hand. Energieverbrauch und ausgestoßene CO2-Menge sind jedoch abhängig von der dafür genutzten Energiequelle: Gastherme, Ölheizung, Strom-Durchlauferhitzer oder aber Solarthermie, Wärmepumpe oder Fernwärme – die Unterschiede sind groß. Fürs Beispiel Duschen bedeutet das Folgendes: 38 °C Wassertemperatur, 10 Liter Wasserverbrauch pro Minute und eine Duschdauer von acht Minuten – das sind die mittleren Werte laut Duschrechner der Verbraucherzentrale. Bei einem solchen Duschgang entstehen zwischen 0,07 kg (Wassererwärmung durch eine Kombination aus Solarthermie und Holzpelletheizung) und fast 2,7 kg CO2 (Wassererwärmung durch hydraulischen Elektro-Durchlauferhitzer). Wird das Wasser mit Erdgas erwärmt, greift auch hier seit Januar 2021 der neue CO2-Preis. Eine Gasetagenheizung benötigt für das heiße Duschwasser 6,5 kWh Energie. Die Mehrkosten betragen 2021 (6,5 kWh x 0,5 ct/kWh =) 3,25 Cent. Duscht man allerdings auch nur eine Minute kürzer, spart man insgesamt durch die geringeren Energiekosten mehr, als der zusätzliche CO2-Preis beträgt. Und damit gewinnt nicht nur die Umwelt, sondern auch der eigene Geldbeutel.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Grüne Firmen-Mobilität in Berlin
GASAG und die SHK- und Schornsteinfeger-Innungen gehen eine Klimaschutzpartnerschaft ein - für mehr grüne Mobilität in Betrieben.
CNG-Autos: die heimlichen Umwelt-Helden
Zu Besuch bei Familie Svarovsky in Potsdam und ihrem VW Touran EcoFuel